Jordanien besteht nicht nur aus Jahrtausenden alten Ruinen. Vor allem in den größeren Städten pulsiert modernes Leben.

Amman

Kunstausstellungen, Museen, Vergnügungsparks, Shopping in allen Kategorien, viele internationale Hotels mit Bars, Bauchtanz etc., Sport

Aqaba

Baden, Schnorcheln, Tauchen, günstiges Souvenir-Shopping

Irbid

Lebendige Universitätsstadt, betriebssame Provinzhauptstadt

Madaba

Eher gemütliche kleinere Stadt, die man schnell lieben lernt, nur 1/2 Autostunde von Amman entfernt

Gesundheit, Erholungsmöglichkeiten

2008 stand Jordanien laut World Bank an fünfter Stelle im weltweiten Gesundheitstourismus, im arabischen Raum auf Platz eins, 2014 kamen 250 000 Patienten. Grund genug, sich hier auch um seine Gesundheit zu kümmern:

Amman

Internationale Hospitäler, Heilbäder am Toten Meer (vor allem Hautkrankheiten)

Hammamat Ma’in

Heiße Quellen (Baden und Kuren)

Biblische Orte besuchen

Besonders das Alte Testament berichtet über viele Begebenheiten im heutigen Jordanien, aber auch das Christentum findet hier einige Wurzeln. Die Pilgerreise von Papst Johannes Paul II Anfang 2000 unterstreicht die Bedeutung, die dem Land östlich des Jordans in der christlichen Lehre zukommt. Es würde zu weit führen, in diesem Handbuch den jeweiligen biblischen Hintergrund der Orte zu erläutern, die entweder anhand von Bibeltexten identifiziert wurden oder in alt- bzw. neutestamentlichen Zusammenhängen vermutet werden. Von Nord nach Süd geht es im Wesentlichen um die folgenden Stätten:

Ramtha

Die Stadt wird mit Ramot-Gilead gleichgesetzt, bei der König Ahab von Israel in einer Schlacht umkam.

Umm Qays (Gadara)

Hier bzw. bei El Hamma soll Jesus einen Besessenen von einem Dämon befreit haben, der dann in eine Schweineherde fuhr, die sich in den ziemlich weit entfernten See Genezareth stürzte; allerdings gibt es direkt am Seeufer in Israel den Ort Kursi, der auch mit dieser Geschichte identifiziert wird.

Tel Mar Elias

In der Nähe von Ajlun, beim Ort Khirbet al Wahadna, erhebt sich ein 900 m hoher Berg namens Tel Mar Elias, der seit alters mit dem Propheten Elija in Zusammenhang gebracht wird, was historische Grundmauern und Mosaike zu bestätigen scheinen.

Anjara

In dem Ort zwischen Jerash und Ajlun soll Maria mit Jesus auf ihrem Weg von Galiläa nach Jerusalem in einer Höhle Station gemacht haben. Eine lebensgroße Statue von Maria mit Jesus in einer Grotte neben der katholischen Kirche erinnert daran.

Amman

Rabbat-Ammon, die Hauptstadt der Ammoniter, wird in der Bibel mehrfach erwähnt, gemeint ist meist der Zitadellenhügel.

Bethania

Jesus wurde “jenseits des Jordans” von Johannes dem Täufer getauft. In den 1990er-Jahren wurde – unter anderem aufgrund der Mosaiklandkarte von Madaba – nach dem Taufplatz im Wadi el Kharrar gegraben. Dabei kamen Zisternen, die ebenso als Taufbecken dienen konnten, auf und bei einem Hügel zum Vorschein, der mit der Fahrt des Propheten Elija auf einem Feuerwagen zum Himmel in Verbindung gebracht wird. Ein modernes Taufbecken wurde abseits des Jordans eingerichtet sowie ein Weg zum Jordanufer mit Zugang zum Wasser, damit die Taufe im geschichtsträchtigen Fluss vollzogen werden kann - falls man das "heilige Abwasser" in Kauf nehmen mag.

Madaba

Madaba war Schauplatz diverser Kämpfe der Israeliten gegen die Moabiter. Daher wird der Ort im Alten Testament mehrfach als Medeba erwähnt. In christlicher Zeit war Madaba ein wichtiges Zentrum, wovon noch heute die Reste von 14 Kirchen und die berühmte Mosaiklandkarte in der St. Georgskirche zeugen.

MEHR im Reiseführer ab Seite 244

Mount Nebo

Es ist der Berg in der Nähe von Madaba, von dem Moses das Gelobte Land sehen, es aber nicht mehr betreten durfte; er starb zuvor in dieser Gegend. Am Hang entspringt eine Quelle, die Ain Musa heißt – Mosesquelle –, dort soll Moses an den Fels geschlagen haben, damit er Wasser freigebe.

MEHR im Reiseführer ab Seite 255

Machärus (Mukawir)

Herodes der Große unterhielt hier einen Palast, der unter anderem dadurch bekannt wurde, dass Johannes der Täufer auf Wunsch der tanzenden Salome geköpft und sein Kopf auf einem Teller präsentiert wurde.

Kerak

Kerak wird im Alten Testament in Zusammenhang mit einer Strafexpedition der Könige von Israel und Judäa erwähnt. Jeremia beklagt die Menschen, die bei der Eroberung der Stadt durch die Assyrer umkamen.

MEHR im Reiseführer ab Seite 267

Ain Abata (Lot‘s Höhle)

Lot, Abrahams Neffe, musste aus der sündigen Stadt Sodom fliehen, seine sich umdrehende Frau erstarrte zur Salzsäule. Im 7. Jh nC erbauten Christen ein Kloster an der Stelle, an der Lot nach dem Unglück gelebt haben soll.

Aus biblischer Sicht spielten im “Land jenseits des Jordans” viel mehr Begebenheiten eine Rolle als hier aufgeführt. Doch die anderen Stätten erscheinen bedeutungsloser.

MEHR im Reiseführer ab Seite 300

Offizielle Pilgerziele der katholischen Kirche sind die Orte Mar Elias, Anjara, Amman, Bethania, Mt. Nebo und Machärus.

>> Weiterlesen Blicke ins Buch