Leserbriefe an den Tondok-Verlag

briefeIn unseren Büchern bitten wir um Briefe über Neuerungen oder Änderungen. Viele Leser schicken uns neueste Informationen, um unsere Publikationen und diese Website so aktuell wie möglich zu halten. Häufig erfahren wir Lob, was uns, natürlich, freut. Doch auch die - seltene - Kritik nehmen wir ernst und versuchen, Konsequenzen daraus zu ziehen.


 

Zu unserem ersten Buch "Im VW-Bus um die Erde" schreibt Harald Krügler, Frankurt/Main, (er bestellte es am 17.03.2021, es ist aber selbst als Nachdruck seit Jahren vergriffen): 

..."Auch die frühere Ausgabe hatte mich zu Beginn der 80er Jahre heftigst in ihren Bann gezogen. Dieses Buch befindet sich leider nicht mehr in meinem Besitz. Ich habe den Inhalt meiner jetzigen 5. Auflage immer wieder "gefressen", 3 VW-Busse und einen R4 F6-Kastenwagen mit Hilfe der darin enthaltenen Anleitungen und Hinweise ausgebaut. Und auch heute noch, obwohl ich seit 9 Jahren keinen VW-Bus mehr besitze, schlage ich immer wieder gern darin zu einzelnen Themen nach oder lasse beim Lesen des Reiseberichts erneut das damals so prickelnd empfundene Fernweh wehmütig in mir aufflammen. Zwar liegen meine Reiseinteressen weniger im Entdecken alter Kulturen in Afrika oder Asien als vielmehr das Bereisen einsamer Landschaften (bisher aber nur Europa), aber Ihre Erfahrungen waren einfach sehr spannend. Dieses "Feeling" möchte ich mir auch im Rest meines Lebens weiterhin bewahren, drum bestelle ich jetzt den Nachdruck.
…Ich wollte Ihnen lediglich meine Gefühle und meine immer noch empfundene Faszination, die dieses Buch in mir auslöst, schildern. Wenn diese Äußerungen es sogar auf Ihre Website schaffen, fühle ich mich bestätigt, an diesem Buch so lange festgehalten zu haben."


 

 Hier einige Auszüge aus Briefen der letzten Jahre (auch zu den Büchern, die wir abgegeben haben)      

 

Sehr geehrter Herr Tondok,
wir waren 1984 und 1986 in Jordanien. Damals noch mit dem Baedecker Reiseführer Türkei und den spärlichen Informationen im Anhang zu den angrenzenden Ländern. Anfang Dezember waren wir wieder in Jordanien, diesmal mit Ihrem Reiseführer. Mit so einem Führer hat die Reise einen ganz anderen Charakter. Wir fanden Ihr Buch sehr hilfreich, sehr aktuell, ausgesprochen nützlich. Im Prinzip „unverzichtbar“. Weil flotte „Schreibe“, insbesondere das Kapitel über Petra finden wir super gut geschrieben. Die Bewertung der einzelnen Routen und deren Beschreibung ist perfekt, sehr zutreffend und hilfreich bei Planung und Durchführung...
M. u. G. R. 25.12.2019

Hallo beim Tondok Verlag!
Ich, Frau, 50 Jahre, war auf eigene Faust in Jordanien. Ihr Reiseführer hat mir dabei sehr geholfen. Jordanien ist ein äußerst sicheres Land, mit extrem freundlichen Menschen. Immer wieder wurde ich zum Tee oder zum Essen eingeladen. Teilweise haben diese Menschen nicht einmal Englisch gesprochen. Zu keinem Zeitpunkt fühlte ich mich bedrängt oder unsicher…
T. M. 15.11. 2019

Sehr geehrte Damen und Herren,
Jordanien ist wirklich ein unglaublich beeindruckendes und vielfältiges Land. Mein Partner und ich haben dort die beiden letzten Wochen verbracht und eine unserer schönsten Erfahrungen war der Besuch des Wadi Rum und die Zeit, die wir mit Ali bzw. seinem Sohn Walid in der Wüste verbracht haben: https://www.wadirumdesert.com/about/
K. H. 23.10.2021

Hallo,
...alternativer Weg zu Ed Deir/Petra, der wirklich sehr empfehlenswert ist. Man fährt bis in die Nähe von Little Petra, zeigt an einer Bude das Ticket bzw. den Jordanpass und geht zunächst auf einer Ebene. Der eigentliche Aufstieg dauert circa 1 - 1 1/2 Stunden, vorbei an wenigen "Restaurants" und Souveniershops. Dieser grad erst renovierte Weg hat gute Stufen, traumhafte Ausblicke und ist sehr sauber unterhalten. Sobald man um den Berg rum ist, sieht man schon bald die Urne von Ed Deir und die letzten Meter läuft man auf dieses wunderbare Meisterwerk zu...
T. H. 23.10.2021

Hallo Herr Tondok,
bin gerade aus Jordanien zurück und möchte Ihnen mitteilen, dass eine im Buch beschriebene Wanderung nicht mehr möglich ist. Das Wadi Muthim in Petra ist für Wanderer nicht mehr begehbar, da bei einem starken Regenfall sehr viele Felsbrocken, Hölzer, Sand und Müll in das Wadi geschwemmt wurden.
B.B. 06.10.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir sind mit Ihrem Führer gut in Jordanien auf eigene Faust mit Mietwagen (vom 21.4 - 8.5.2019) gereist. In Madaba sind wir auf ein für uns sehr feines, kleines Quartier gestoßen, das "Town of Mount Nebo". Sehr schöne und ruhige Lage am Mount Nebo, fantastisches Frühstück und Abendessen.
W. R. 11.05.2019

Sehr geehrter Herr Tondok,
zunächst möchten wir uns bedanken für die Fülle an praktischen Informationen in dem Reise Know How Band Jordanien. Diese waren sehr wertvoll für uns. Wir sind beide um die siebzig mit eingeschränkter Gehfähigkeit. Dennoch konnten wir dank des Hinweises auf einen Elektrowagen Teile von Petra auf der unteren Ebene besichtigen. Die Fahrt war dennoch sehr holprig, das sollten BesucherInnen mit Rückenproblemen wissen. Jerash stellte wegen seiner Weitläufigkeit ebenfalls ein Problem dar. Es empfiehlt sich dort, sich an die sehr hilfsbereite Touristenpolizei zu wenden, die Wege findet, den weiten Weg vom Visitor Center zum alten Haupteingang abzukürzen und bei unserem Besuch in jeder erdenklichen Weise behilflich war.
U. S. 14.04.2019

Hallo Herr Tondok,
...unser Reiseveranstalter schreibt, dass es bei der Einreise Schwierigkeiten gibt, ein Fernglas einzuführen. Dieses wird wohl einbehalten und auch nicht zurückgegeben. Können Sie dieses Vorgehen bestätigen? Meine Antwort: Ich habe noch nie von einem solchen Problem gehört oder gelesen, kann Ihnen also keine zuverlässige Auskunft geben. Die Reiseveranstalter sind in der Regel übervorsichtig, um u.a. Ärger mit dem Zoll zu vermeiden… Nach der Rückkehr: Bei der Einreise gab es keine Kontrollen. Allerdings wurde bei der Ausreise das Fernglas ausgiebig inspiziert, aber zum Glück nicht konfisziert.
J. S. 12.04.2019

Guten Tag,
habe eben für eine Reise nach Jordanien Ihren aktualisierten Führer 2018/19 gekauft. Nun wird dort mit keinem Wort die Möglichkeit erwähnt, den Jordanpass zu nutzen, nicht nur für die Sehenswürdigkeiten, sondern auch als Visum usw. (ein weit verbreitetes Verfahren, das viele Menschen nutzen) Etliche anderen Möglichkeiten werden mit pro und contra an vielen Stellen erklärt. Das macht misstrauisch, wie aktuell der Rest des Buches ist, und auch wie gut Ihre anderen Ratgeber recherchiert sind. Eine eher schlechte Erfahrung, die nicht ermutigt, weitere Produkte aus Ihrem Reise-Verlag zu nutzen!
Anmerkung der Redaktion: Der Jordanpass wird seit der 7. Auflage 2016/17 auf Seite 21 in einem 1/3 setigem Kasten mit dem Titel Der JORDANPASS, ein MUST HAVE ausführlich beschrieben.
K. K.-D. 02.02.2019

Hallo Herr Tondok,
bin gerade aus Jordanien zurück und möchte Ihnen mitteilen, dass eine im Buch beschriebene Wanderung nicht mehr möglich ist. Das Wadi Muthim in Petra ist für Wanderer nicht mehr begehbar, da bei einem starken Regenfall sehr viele Felsbrocken, Hölzer, Sand und Müll in das Wadi geschwemmt wurden.

B. B. 06.10.2018