(Stand Herbst 2010)

Immer mehr Reiseveranstalter erkannten, dass sich auch in der Westlichen Wüste Geld verdienen lässt. Die Anzahl der Anbieter stieg von Jahr zu Jahr. 2010 gab es innerhalb der zuständigen ägyptischen Behörden – und das sind nicht wenige – viele Diskussionen über die Sicherheit der Touristen. Über das Ergebnis kann man als Tourist trefflich streiten, muss aber damit zurechtkommen.

Für die Sicherheit der Touristen in der Westlichen Wüste ist seit September 2010 die Tourist Police mit einer eigenen Abteilung für Sahara Safaris zuständig. Die für eine Wüstenfahrt notwendige Genehmigung kann nur durch eine zugelassene Travel Agency *) beschafft werden. Beim Gebiet westlich der Oasenstraße handelt es sich militärisch um das Grenzgebiet zu Libyen, das grundsätzlich nur mit einem Passierschein des Militärs betreten werden darf. Bei allen Fahrten in diesem Bereich ist eine militärische Begleitperson mitzunehmen.

Das Gesamtgebiet ist in drei Zonen unterteilt:

Östlich der Oasenstraße

Es sind keine Bewilligungen mehr nötig, alle Gebiete sind völlig frei zugänglich, im Naturpark Weiße Wüste wird in letzter Zeit kein Eintritt kassiert – es sind keine Ranger mehr da.

Westlich der Oasenstraße, zwischen dem 23 und 27. Breitengrad

Das Militär (Grenzschutz) in Bahariya stellt für Tagestouren nach Siwa eine Tagesgenehmigung (Tasrih) aus, ein begleitender Militär (der nicht immer mitkommt) und ein Satellitentelefon sind vorgeschrieben. Sind unterwegs Übernachtungen vorgesehen, muss von einer zugelassenen Travel Agency mindestens 4 Wochen vor Reiseantritt ein entsprechender Antrag gestellt werden. Zusätzlich muss ein Auto mit Polizeibegleitung (1 Offizier und 3 Polizisten) mitgenommen und auch bezahlt werden.

Gebühren: Bei Gruppen bis max. 12 Personen 1.700,- LE pro Tag, darüber 2.700,- LE pro Tag; die Reisebüros kassieren in Fremdwährung.

Westlich der Oasenstraße, südlich des 23. Breitengrades

Hier sind zusätzlich zum militärischen Begleitoffizier pro 12 Reisende jeweils 2 Begleitfahrzeuge mit einem Polizei-Offizier und 3 Polizisten zu Kosten von LE 2700/Tag obligatorisch.

 Blick in den Reiseführer JORDANIEN